Einladung zum Filmabend über Rabbi William Wolff: 22.10., 19 Uhr, Gemeindehaus - zur Abrundung der Ausstellung "Abraham war Optimist", die noch bis 31.10 in der St. Jakobuskirche zu sehen ist

 
   
 
Seit dem 17. August ist in der St. Jakobuskirche eine Bildreportage über jüdische Identität im heutigen Deutschland von Manuela Koska zu sehen - „Abraham war Optimist“ über das Leben von William Wolff.
1927 in Berlin geboren, emigrierte William Wolff mit seinen Eltern und Geschwistern 1933 zunächst nach Amsterdam, 1939 ging die Familie nach London. Dort arbeitete William Wolff mehr als 25 Jahre als Journalist, ehe er Rabbiner einer der größten Londoner Synagogen in Wimbledon wurde.
 
2001, nach 68 Jahren Emigration, kehrte er nach Deutschland zurück, wo er als erster Landesrabbiner seit den 1930er Jahren wieder die Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern übernahm. Am 8. Juli 2020 starb William Wolff im Alter von 93 Jahren in England.

Die Ausstellung zeigt Portraits des Rabbiners William Wolff, bedeutende jüdische Orte in
Europa und Menschen der Schweriner Gemeinde, die bis heute fast nur aus Zuwanderern
der ehemaligen Sowjetunion besteht. Sie erzählt von jüdischer Identität und Geschichte,
von der (Über-)Lebenskraft und Freude als dem schönsten Geschenk Gottes. Es sind fas-
zinierende Momentaufnahmen der Fotografin und Publizistin Manuela Koska, die William
Wolff mehr als ein Jahrzehnt begleitet hat.
 

Bis zum 31. Oktober 2021 wird die Ausstellung im Rahmen der Öffnungszeiten in der Jakobuskirche zu besichtigen sein.
Der Eintritt ist frei.
Fotos M. Kostka

Zurück

Kalender

< Oktober 2021 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Predigten in der St. Jakobuskirche

Archiv >>

JAHRESLOSUNG 2021

Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!

Lukas 6, 36

Verlag am Birnbach - Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen